(Anzeige) Wintertorte mit Himbeeren, Marzipan und der neuen Kenwood Chef Titanium

Ihr Lieben!

Wenn wir hier im Hause Lieblingsstücke neuen Zuwachs in Form einer „Küchenhilfe“ bekommen, dann wird sie natürlich recht kritisch begutachtet und getestet. Der Herr des Hause ist meistens der erste, der sich die Kartons vom Postboten unter den Nagel reißt. Genau so war es auch als die neue Kenwood Chef Titanium* hier angekommen ist. „Hast du schon ausgepackt?“ „Nee, noch nicht!“ „Wo steht sie denn?“ „Hast du den riesigen Karton gar nicht gesehen? Also, wirklich, dass du nicht darüber gestolpert bist?!“ Schneller als ich gucken konnte war sie ausgepackt und stand auf meiner Arbeitsplatte in der Küche. „Ach, die ist ja süß!“ Sie war kleiner als erwartet. Fazit vom Sohn: „Mama, die sieht cool aus!“ Das stimmt. Da hat der kleine Große recht. Mit einem Gehäuse aus Aluminium und einer Schüssel aus Edelstahl kommt sie ziemlich cool daher. Und klein? Naja, klein ist relativ. Das Fassungsvermögen von 4,6 Liter ist für den normalen Hausgebrauch absolut ausreichend. Überrascht waren wir auch, dass nicht wie üblich nur drei Rührlemente inklusive waren, sondern fünf. Neben K-Haken, Schneebesen und Knethaken wurden auch ein Flexi-Rührelement für Cremes oder Saucen und ein Unterheb-Rührelement zum Mischen leichter und schwerer Zutaten mitgeliefert. Außerdem ist im Set auch noch ein Mixaufsatz enthalten für Smoothies, Saucen und Co. 1500 Watt (es gibt sie auch mit 1700 Watt) sorgen dafür, dass die Kenwood Chef Titanium auch Top-Leistung bringt. Ach ja, die 10 Jahre Garantie sprechen für eine super Qualität. Allein das Äußere zeigt wie hochwertig sie verarbeitet wurde. Ein mega-cooles Feature hätte ich beinahe vergessen. Die Rührschüssel hat eine Innenbeleuchtung. Ich find´s cool. Und das nicht nur, weil ich Blogger bin und alles dokumentieren muss. Ehrlich gesagt mache ich das meistens nicht, weil mir das Licht gerade nicht passt. Außerdem bin ich schlecht im Handyfotosmachen – finde ich… ;-) Bei meinen nächtlichen Backaktionen brauche ich es immer hell. Ich muss alles sehen und begutachten. Dank der Beleuchtung ist das jetzt kein Problem mehr. Und der angekündigte Baustrahler (Idee vom Mann ;-)) kann draußen bleiben.
Lange Rede, kurzer Sinn. Am besten wird das Ganze nochmal durch das folgende Video verdeutlicht. Danach erzähle ich euch noch wie eine Küchenhilfe… äh…-maschine bei mir den Einstellungstest besteht.

Kenwood Chef Titanium

Die meisten von euch wissen sicher wie sehr ich Baiser liebe, aber auch wie ich manchmal gerade deswegen alles an die Wand schmeißen könnte. Baiser ist und bleibt eine Diva, das habe ich hier ja schon mal erwähnt. Aber gerade deswegen musste die Zubereitung davon mit dem neuen Maschinchen getestet werden. Direkt danach folgt dann Biskuit – unser Lieblingstortenteig.

Die Kenwood Chef Titanium hat übrigens hinten einen Hebel, der den Rührarm hochklappen lässt. Das funktioniert bei leichten Teigsorten und Baiser ganz wunderbar, bei Hefe nicht so. Aber nichtsdestotrotz finde ich diese Funktion sinnvoll. Oft hat man nur eine Hand frei und möchte nicht jedesmal alles beiseite legen oder die Maschine mit seinen Schmutzfingern antatschen.

So, und jetzt könnt ihr euch selber an meinem Törtchen überzeugen. Die Neue hat den Test bestanden und kann mit Links mit den anderen Maschinen ihrer Preisklasse mithalten. Baiser und Biskuit funktionieren. Leistung und Quali stimmen. Und das Coolste ist wirklich die Beleuchtung. Klar, das ist nicht lebensnotwendig, aber ihr werdet eure Freude daran haben oder eben derjenige, der sie vielleicht geschenkt bekommt?!

Wintertorte mit HImbeeren und Marzipan

Für ein Wintertörtchen mit Himbeeren und Marzipan benötigt ihr:

Für den Teig:

  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 120 g Zucker
  • 100 g weiche Butter
  • 100 g Marzipan
  • 200 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 100 ml Milch

Für die Creme:

  • 300 g TK-Himbeeren
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/4 Tonka-Bohne
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 2 EL Wasser
  • 200 g Mascarpone
  • 200g griechischer Joghurt
  • 150 g Sahne
  • 7 TL San Apart
  • 50 g Zucker

Für die Deko:

So wird´s gemacht:

Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. 3 Backformen (15 cm) mit Backpapier auslegen. Eier trennen. Eiweiß mit Salz steif schlagen und beiseite stellen. Zucker und Butter hell aufschlagen. Eigelbe einzeln und nacheinander unterschlagen. Marzipan klein schneiden und solange unterschlagen bis eine homogene Masse entsteht. Mehl und Backpulver mischen und im Wechsel unterrühren. Eischnee vorsichtig unterziehen. Teig auf die Backformen verteilen und ca. 20-25 Min. fertig backen. Stäbchenprobe nicht vergessen. Aus dem Backofen holen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Böden waagerecht halbieren.
Himbeeren mit Zimt, Tonka-Bohnenabrieb, Mark der Vanilleschote, der Vanilleschote, Zucker und Wasser in einem kleinen Topf mischen und einige Minuten köcheln lassen. Vom Herd ziehen und durch ein Haarsieb streichen. Abkühlen lassen. Himbeerpüree zusammen mit der Mascarpone, dem Joghurt und dem Zucker glatt rühren. 4 TL San Apart unterschlagen.
Sahne mit Rest San Apart steif schlagen und vorsichtig unterheben. Ersten Boden auf eine Tortenplatte setzen und mit einem extrahohen Tortenring umschließen. Es geht aber auch Tortenrandfolie, sozusagen als Verlängerung, die ihr etwa ab der Hälfte auf die Torte setzt.  2-3 EL Creme hineinfüllen, glatt streichen, zweiten Boden auflegen und wieder mit 2-3 EL Creme bestreichen. So weiter machen bis alle Böden aufgebraucht sind. Zum Schluß ein wenig Creme auf den letzten Boden geben. Torte ca. 4 Std. kühlen. Vorsichtig aus der Form lösen. Mit Restcreme noch einmal komplett einstreichen und mit Baisertuffs dekorieren. Guten Appetit!

Wintertorte mit HImbeeren und Marzipan Wintertorte mit HImbeeren und Marzipan

Habt ihr denn schon alle Weihnachtsgeschenke? Ich habe noch keins, außer meins. Das reimt sich sogar. ;-) Und eins für einen für euch.
Unter allen Kommentaren darf ich das Rezeptbuch „Das große Lafer Backen“ verlosen.
Was ihr dafür tun müsst? Ganz einfach: Verratet mir bis zum 12.12.16 (23.59 Uhr) was euer Lieblings-Weihnachtsrezept ist.

Hier noch schnell die Teilnahmebedingungen:

  • Unter 18 Jährige schicken mir bitte eine Einverständniserklärung der Eltern per E-Mail.
  • Der Gewinner wird per Zufall ermittelt.
  • Das Gewinnspiel hat nichts mit Facebook, Instagram oder anderen Kanälen zu tun.
  • Teilnehmen können alle aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!
  • Eine Barauszahlung ist nicht möglich.

Kommt gut ins dritte Adventswochenende!

Eure Emma <3

P.S.: Gewonnen hat Justine : „Mein Lieblingsrezeot sind Makowki. Das ist ein polnisches Mohndessert und gibt’s nur einmal im Jahr an Weihnachten ❤“ Herzlichen Glückwunsch!

 

* Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Kenwood entstanden. Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst.

21 Gedanken zu “(Anzeige) Wintertorte mit Himbeeren, Marzipan und der neuen Kenwood Chef Titanium

  1. Hallo Emma,

    Mein liebstes Weihnachtsrezept ist im Moment eine Apfel-Marzipan-Torte mit Zimt-Biskuit :)
    Da ich aber total gerne neue Rezepte ausprobiere, kann sich das auch wieder ganz schnell ändern und ich würde mich freuen, durch das Lafer Backbuch noch weitere tolle Anregungen zu bekommen!

    Liebe Grüße,
    Chiara

    Gefällt 1 Person

  2. Oma´s Zelten= Früchtebrot, Zimtsterne, Ausstecherle und Mandelspliter , Wespennester ,
    Schwiegermutter ´s Nugatstangen Spritzgebäck
    alles muß bis Heilig Dreikönig weg.
    denn dann nahen die nächsten Geburtstags Fester…

    Gefällt 1 Person

  3. Ich liebe es, Kekse selbst zu backen. Bei mir gibt es auch dieses Jahr viele verschiedene Weihnachtsplätzchen. Mein Favourit ist dabei das tolle Rezept aus dem bekannten Café Demel in Wien für Vanillekipferl.

    Gefällt mir

  4. Mmmh! Die Torte sieht nicht nur toll aus, sondern klingt auch noch lecker! Mein Lieblingsrezept in der Weihnachtszeit sind die Lebkuchen nach dem Rezept von meiner Mama. ❤️

    Gefällt 1 Person

  5. Ein tolles neues Rezept das zum Nachmachen einlädt!
    Wir machen seit dem ich klein bin jedes Jahr unser über 100 Jahre altes Lebkuchen Rezept. Ganz klassisch und per Handarbeit. Das muss jedes Jahr sein, sonst kann es nicht Weihnachten werden!

    Gefällt 1 Person

  6. Hallo Emma! Mal wieder so ein leckeres Rezept von dir, da wird mein Fundus an Lieblingsrezepten immer größer! :) Aber zu Weihnachten ist mein Stollenrezept schon seit Jahren ein absoluter Favorit in meiner Familie. Den muss ich jedes Jahr wieder backen, auch wenn ich manchmal gerne was Neues ausprobieren würde. Doch gerade an Weihnachten sind die Klassiker auch einfach immer noch das Beste! Liebe Grüße und einen schönen dritten Advent! Kerstin

    Gefällt 1 Person

  7. Ich backe am liebsten Kissinger Brötchen zu Weihnachten, etwas aufwändiger aber es lohnt sich! Und Irgendein Eiweißgebäck darf auch nicht fehlen 😍

    Gefällt mir

  8. Guten Morgen Emma nun solche Köstlichkeiten zaubere ich dank Dir nun öfters aber was jedes Jahr um die Weihnachtszeit ein Muss ist, ist meine LINZERTORTE mit weihnachtlichen Gewürzen, halb fein gemahlenen und halb grob gehackten leicht angerösteten Haselnüssen und selbstgemachter Himbeermarmelade. Mit viel Liebe zum backen muss ich schon früh anfangen, damit von den 8 Kuchen bis zum Fest überhaupt etwas übrig bleibt. Vielen Dank für ein weiteres tolles Gewinnspiel und allen noch eine schöne Restwoche. Liebe Grüße Christine

    Gefällt 1 Person

  9. Mein liebstes Rezept sind dieses Jahr Ingwerkipferl natürlich neben den Klassikern wie Spritzgebäck und Butterplätzchen 😊

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s